Kindex
Kindex-Lexikon
Menu anzeigenMenu anzeigen

Ernährung in der Stillzeit

stillzeit

Die Stillzeit ist eine einzigartige Phase in der Beziehung von Mutter und Kind. Viele Frauen sind jedoch verunsichert, welche Nahrungsmittel empfehlenswert sind und wie die ideale Ernährung aussehen sollte. Für die rasante Entwicklung des Kindes im ersten Lebensjahr ist eine optimale Versorgung mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen besonders wichtig, daher ist für die stillende Mutter eine gesunde, ausgewogene und nährstoffreiche Ernährung unbedingt erforderlich.

Wenig oder viel essen?

Häufig setzen sich junge Mütter selbst unter Druck und versuchen nach der Geburt, möglichst schnell wieder die alte Figur präsentieren zu können. Hungern oder einseitige Diäten sind während der Stillzeit jedoch absolut tabu. Dies würde sich negativ auf die Nährstoffversorgung des Kindes auswirken und zudem den Organismus der Mutter zu stark belasten. Durch die Versorgung des Kindes besteht ein Mehrbedarf an Mikronährstoffen.

Im Hinblick auf die Ernährung steht Qualität vor Quantität. Für stillende Mütter ist es nicht zwangsläufig erforderlich, dass sie mehr essen - wichtig ist jedoch, welche Nahrungsmittel sie zu sich nehmen. Mit Schokoriegeln, Gummibärchen & Co. kann der hohe Nährstoffbedarf keineswegs gedeckt werden. Empfehlenswert ist jedoch eine ausgewogene Mischkost mit Obst, Gemüse, Milchprodukten, Fisch, Fleisch, Eiern, Ölen und Fetten empfehlenswert. Auch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist wichtig, hier sollten Wasser und ungesüßte Tees bevorzugt werden.

Muttermilch - gute Qualität dank bewusster Ernährung?

Eine Diät während der Stillzeit kann neben einer unzureichenden Nährstoffversorgung des Kindes auch dazu führen, dass fettlösliche Giftstoffe aus dem Fettgewebe freigesetzt werden. Diese Giftstoffe gelangen in die Muttermilch und somit auch in den Organismus des Kindes. Zudem würde eine massive Kalorienreduktion von weniger als 1.500 kcal pro Tag die Milchmenge spürbar beeinträchtigen.

Grundsätzlich beeinflusst die Ernährung der Mutter die Zusammensetzung der Muttermilch, da der Nährstoffgehalt von der Ernährung beeinflusst wird. Für die optimale Gehirnentwicklung des Kindes sind langkettige, mehrfach ungesättigte Fettsäuren besonders wichtig, daher ist für stillende Mütter der Konsum von fettreichem Seefisch wie Lachs oder Hering (etwa zwei- bis dreimal pro Woche) empfehlenswert. Auch pflanzliche Öle wie Oliven-, Raps- und Leinöl sollten täglich den Speiseplan bereichern.

Die ausreichende Versorgung mit Jod ist ebenfalls ein wichtiger Faktor, da es bei einer Unterversorgung beim Kind zu vermindertem Wachstum und einer geringer ausgeprägten Intelligenz kommen kann. Der Tagesbedarf einer stillenden Mutter liegt bei rund 260 Mikrogramm Jod pro Tag. Da dieser hohe Wert nicht oder nur unzureichend über die tägliche Ernährung gewährleistet werden kann, ist die zusätzliche Einnahme von Jod empfehlenswert.

Gehirnentwicklung und Knochenaufbau: Eisen, Kalzium & Co.

Eine optimale Versorgung mit Eisen, Kalzium und Zink ist für Mutter und Kind gleichermaßen unverzichtbar.

Eisen ist für den Sauerstofftransport im Blut unverzichtbar und fördert beim Kind zudem die Hirnentwicklung und das Wachstum. Bei der Mutter führt eine Eisenmangelanämie zu geringerer Leistungsfähigkeit, Müdigkeit, erhöhter Infektanfälligkeit und im schlimmsten Fall sogar zu Depressionen.

Kalzium zählt zu den wichtigsten Bausteinen der Knochen und wird vom Kind daher für das Knochenwachstum benötigt. Durch die Versorgung des Kindes während der Stillzeit wird bei der Mutter Kalzium aus den Knochen freigesetzt. Um das Risiko für Osteoporose (Knochenschwund) bei der Mutter zu minimieren, ist somit eine ausreichende Kalziumzufuhr unerlässlich. Nach einer Empfehlung der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) ist eine tägliche Aufnahme von 1.000 Milligramm Kalzium optimal.

Ebenfalls relevant ist die Zufuhr von Zink und Magnesium, die für unterschiedliche Stoffwechselprozesse erforderlich sind. Eine ausreichende Versorgung kann vor Wachstumsverzögerungen, einer verminderten Immunfunktion und Mangelerscheinungen wie Kopfschmerzen oder Muskelkrämpfen schützen.

Nährstoffreiche Lebensmittel & ausgewogenen Ernährung

Die Wirkungsweisen von B-Vitaminen, Omega-3-Fettsäuren, Mineralstoffen sowie den Vitaminen A, C und E sind für eine optimale Entwicklung des Kindes wichtig. Auch für die Mutter spielt die ausgewogene Ernährung während der Stillzeit eine wichtige Rolle und beeinflusst maßgeblich die langfristige Gesunderhaltung. Der Versorgungsstatus der stillenden Mutter beeinflusst maßgeblich die Zusammensetzung der Muttermilch im Hinblick auf den jeweiligen Gehalt der Vitamine und Nährstoffe.


Foto: PublicDomainPictures / pixabay.com (CC0 Creative Commons)
veröffentlicht am Dienstag, 19. Juni 2018

Weitere Einträge
Betreuungsgeld
Wie Familien Geld sparen können – die besten Tipps
Pestalozzipädagogik
Kinderkonto - das ist wichtig
Reformpädagogik
Mehr Einträge123456
Startseite - Impressum - Kontakt