Kindex
Kindex-Lexikon
Menu anzeigenMenu anzeigen

Wie Familien Geld sparen können – die besten Tipps

geldsparen

Eine Familie zu unterhalten ist teuer. Viele Eltern kommen durch die mit Kindern verbundenen zusätzlichen Ausgaben monatlich an ihre finanziellen Grenzen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie schnell und einfach Geld sparen können, ohne dass es schmerzt.

1. Teure Verträge prüfen

Strom- und Telekommunikationsanbieter wechseln die Deutschen sehr selten. Einmal abgeschlossen, kümmert man sich nicht mehr um die Verträge. Schließlich wird der Betrag monatlich vom Konto abgebucht. Einmal im Jahr gibt es dann einen Brief, dass die Beträge – wieder mal – erhöht werden. Und doch kümmert man sich nicht um einen Wechsel.

Dabei kann man durch einen einfachen Wechsel hier jährlich erhebliche Kosten einsparen. Wer schlichtweg zu faul ist, um sich selbst um einen neuen Strom- oder Telefonanbieter zu bemühen, findet online sehr viele Vergleiche, die einen die günstigsten Angebote zeigen und sogar die komplette Organisation übernehmen.

2. Kosten reduzieren

Die Stromkosten steigen nahezu jährlich an. Gleichzeitig haben wir immer mehr Elektrogeräte in unserem Haushalt. Wer hier sparen möchte, sollte sich angewöhnen, den Stand-by-Modus von TV und Co zu nutzen. Ja, es klingt banal, hat aber große Auswirkungen auf die Stromkosten! Es lohnt sich daher, einmalig in Steckdosen zu investieren, die sich einfach per Knopfdruck ausschalten lassen. Doch nicht nur beim Strom lässt sich einiges sparen. Die Heizkosten sind ein weiterer Faktor, der das Familienkonto monatlich belastet. Lassen Sie die Heizung nicht 24/7 laufen, sondern heizen Sie bewusst.

Es müssen nicht das ganze Jahr über sommerliche Temperaturen in der Wohnung vorherrschen. Gerade im Schlafzimmer ist es sogar gesunder, wenn man nicht zu sehr heizt!

3. Finanzen optimieren

Genauso wie sich Verbraucher nicht um einen Stromanbieterwechsel kümmern, verhält es sich mit dem guten alten Bankkonto. Studien zufolge, haben drei Viertel der Deutschen noch nie ihr Girokonto gewechselt. Der Grund: Sie sind schlichtweg zu faul dafür. Dabei kann man hier monatlich bis zu 12 Euro sparen. Auf’s Jahr gerechnet ist das eine beachtliche Summe!

Es gibt mittlerweile viele kostenlose Girokonten, die inklusive gratis Kreditkarte und EC Karte angeboten werden. Sogar Konten, die als gemeinsames Konto genutzt werden können, sind heutzutage kostenlos erhältlich.

Durch ein neues Gesetz müssen die Banken die Kunden beim Kontowechsel sogar unterstützen. Man muss also nur noch angeben, welche Firmen und Organisationen monatlich Geld vom Konto abbuchen. Die Bank benachrichtigt diese Firmen dann über die neue Kontoverbindung und man muss sich selbst um nichts kümmern – top!

4. Auch mal was abschlagen Kinder haben viele Bedürfnisse, die finanziell häufig nur schwer zu stemmen sind. Gerade in puncto Unterhaltungselektronik gelangen Eltern oft an ihr Limit. Doch Kinder müssen nicht immer das neueste Smartphone und die aktuellste Konsole haben – zumindest nicht sofort. Nutzen Sie dieses Verlangen nach Unterhaltungselektronik, um dem Kind den Umgang mit Geld beizubringen. Vermitteln Sie ihm, dass man manchmal lange für etwas Sparen muss, dann die Freude darüber aber umso größer ist. Natürlich müssen Sie dazu ihrem Kind Taschengeld aushändigen. Doch auch hier sollten Sie es nicht übertreiben. Es gibt online Taschengeld-Tabellen, auf denen man sehen kann, wie viel Taschengeld bei welchem Alter angemessen ist. Fazit: Es gibt viele Möglichkeiten zu sparen Wo ein Wille, da ein Weg. Es gibt sehr viele Möglichkeiten, um für und mit seiner Familie zu sparen. Wer hier die Initiative ergreift, hat langfristig garantiert mehr Geld in seinen Taschen. Außerdem gibt es viele Fördermittel vom Staat für junge Familien , die es zu beantragen und auszunutzen gilt!

Foto: pixabay.com (pixaby license)
veröffentlicht am Dienstag, 5. Februar 2019

Weitere Einträge
Pestalozzipädagogik
Kinderkonto - das ist wichtig
Reformpädagogik
So finden Sie den richtigen Babysitter
Antipädagogik
Mehr Einträge12345
Startseite - Impressum - Kontakt