Kindex
Kindex-Lexikon
Menu anzeigenMenu anzeigen

Was ist Wechselunterricht?

wechselunterricht

Inhalt

Sind Schüler „ansteckend“?
Corona-Maßnahmen für Schulen
So funktioniert der Wechselunterricht
Kritik am Wechselunterricht


Schulen, das sind Orte, an denen sich sehr viele Menschen aufhalten. Es gibt unterschiedliche Ansichten darüber, wie die Schule im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie zu bewerten sind. Sind Schüler junge Superspreader? Gibt es in Klassenzimmern viele Ansteckungen mit dem Covid-19 Virus? Von vermehrtem Lüften bis zur Schließung der Schulen gibt es verschiedene Wege, die corona-bedingte Situation an den Schulen zu lösen.

Sind Schüler „ansteckend“?

Kinder unter 10 Jahren spielen im Zusammenhang mit der Corona-Infektion nur eine geringfügige Rolle. Da Kinder über weniger ACE-2 Rezeptoren verfügen, gelingt es dem Virus nur bedingt, vom Körper aufgenommen zu werden. Das Immunsystem der Kinder ist außerdem meistens dazu in der Lage, die Viren zu eliminieren, bevor eine Infektion zu Krankheitssymptomen führt. Bei einem symptomlosen Infektionsverlauf ist außerdem davon auszugehen, dass weniger Viren verbreitet und damit andere Menschen seltener angesteckt werden.

Corona-Maßnahmen für Schulen

Seit dem Frühling 2020 wurden verschiedene Maßnahmen an den Schulen gegen die Ausbreitung des Virus diskutiert. Zeitlich und regional konnten diese Maßnahmen oft recht unterschiedlich aussehen. Vor allem die folgenden Maßnahmen kamen zum Einsatz:

  • Hygienemaßnahmen: Desinfektion, Abstandsregeln, häufiges Lüften, Maskenpflicht.
  • Homeschooling: Der Unterricht findet per PC oder Smartphone statt.
  • Wechselunterricht: Eine Kombination aus Präsenzunterricht und Homeschooling.

So funktioniert der Wechselunterricht

Wechselunterricht bedeutet, die Schulklassen aufzuteilen. Die eine Hälfte der Schulklasse wird dann in der Schule unterrichtet, die andere Hälfte darf zu Hause lernen. Die Gruppen können tageweise wechseln oder auch wochenweise. Zielsetzung des Wechselunterrichts ist, die Kontakte in den Klassenzimmern zu reduzieren und die Abstandsregeln leichter einzuhalten.

Kritik am Wechselunterricht

Kritiker sehen den Wechselunterricht als einen Kompromiss für den Schulunterricht in der Krise, aber nicht als eine dauerhafte Lösung an. Die persönliche Beziehung zum Lehrer und zu anderen Schülern kann durch das Lernen zu Hause kaum ersetzt werden. Die Erfahrung hat gezeigt, dass während des Wechselunterrichts oder des Homeschoolings nicht dieselbe Menge an Unterrichtsstoff vermittelt werden kann wie im Regelunterricht. Eine Struktur, wie in der Schule, ist beim Lernen zu Hause oft nicht gegeben. Auch der Arbeitsaufwand für die Lehrer wächst durch den Wechselunterricht.


Foto: Alexandra_Koch auf Pixabay (pixabay license)
Artikel geschrieben von Andreas Mettler
veröffentlicht am Donnerstag, 18. Februar 2021

Weitere Einträge
Hausunterricht
Freinet Pädagogik
Fernsehen, Videos und die Kinder
Gewaltfreie Erziehung
Die Taschengeldtabelle
Mehr Einträge1234567
Startseite - Impressum - Kontakt